Marokko

Tagesausflug in Agadir

on
1. Mai 2018

Nach unserem Zwischenstopp in Imsouane sind wir gut in Agadir angekommen. Wir saßen abends in unserer Unterkunft und haben überlegt, was wir denn als Tagesausflug in Agadir machen könnten. Hier in der Nähe soll es das „Paradise Valley“ geben. Die Leute sind sich bei den Bewertungen irgendwie nicht ganz einig. Viele sagen, dass es super sein soll, aber genauso viele sagen, dass es sich nicht lohnt.

Da wir ein Mietwagen haben und somit keine Tour buchen müssen, entschieden wir uns es einfach zu versuchen.

The Paradise Valley

Die Fahrt dauert von Agadir ca. eine Stunde und wie immer war die Strecke richtig schön, doch irgendwann fing es an, dass sich Restaurants und Baustellen abgewechselt haben. Der Eingang vom Paradise Valley ist eigentlich nicht zu verfehlen und direkt davor ist ein Parkplatz, auf dem man für 10 MAD (ca. 1€) parken kann. Das Paradise Valley an sich ist kostenlos.

Nach dem Parkplatz geht es ein Stückchen durch das Tal, vorbei an mehreren Restaurants. An manchen Stellen waren wir ein bisschen verwirrt, wo es denn jetzt genau lang geht, aber an sich braucht man für den Weg keinen Guide!

Als wir bei dem „Paradise Valley“ ankamen, mussten wir fast anfangen zu lachen. Und das soll das Paradies sein?

Es sah aus wie eine große Pfütze, um die ein paar Plastikstühle standen. Das Wasser war richtig kalt und dreckig. Also liefen wir einfach weiter, immer den Trampelweg entlang. Es ging ein ganzes Stück bergauf und die Landschaft drum herum sah wirklich cool aus! Am Ende vom Weg ging es wieder runter in das Tal und wir hörten schon ein paar Jungs rumschreien. Vielleicht war das Wasser hier ja besser?

Als wir unten ankamen, sahen wir ein paar Zelte, besoffene Gruppen und eine Wasserstelle, die zumindest von oben etwas größer aussah als die Letzte. Doch auch hier hatten wir wenig Lust ins Wasser zu gehen. Dieses Mal lag es aber eher an den Menschen, die dort am Wasser waren. Also liefen wir den Weg wieder zurück.

Von oben konnte man sehen, dass am Anfang eigentlich drei Wasserstellen hintereinander sind, doch alle drei waren voller Müll. Es war heute zwar nicht viel los, doch das Wasser sah einfach nicht einladend aus.

Für uns hat sich der Ausflug also nicht gelohnt, doch wenn wir hier her gekommen wären und die Menschen nicht überall ihre Spuren hinterlassen hätten, dann wäre es vielleicht sogar ein kleines Paradies.

La nouvelle Medina Polizzi

Nach unserem Ausflug in die Berge sind wir zurück in die Stadt gefahren. Wir wollten uns heute die „Medina Polizzi“ anschauen.

Da die eigentliche Medina von Agadir 1960 von einem Erdbeben zerstört wurde, kam ein Mann namens Coco Polizzi auf die Idee eine „neue alte Medina“ originalgetreu nach zu bauen. Für 40 MAD (ca. 3,50€) pro Person hat man die Möglichkeit sich in die 60er Jahre zurück versetzten zu lassen und gemütlich durch die kleinen Gassen zu laufen. Wenn Agadir damals wirklich so aussah, dann war es richtig schön!

Ich mochte besonders die ganzen Details, die man überall sieht.

Plage d‘ Agadir

Der Strand von Agadir war eigentlich echt sauber und drum herum gibt es eine Menge von schicken Hotels. Als wir abends am Strand entlang liefen, waren immer noch viele Menschen und einige Kamelreiter unterwegs. Vom Stand aus kann man gut den Berg sehen, auf dem der Wahlspruch von Marokko steht: Gott, Vaterland, König.

Wir suchten uns ein gemütliches Restaurant und landeten schlussendlich im Le Jardin d’Eau. Es war total schön eingerichtet und heute gab es sogar Livemusik.

Souk El Had

Samstags und sonntags soll auf dem berühmten Souk El Had die Hölle los sein und am Montag hat er geschlossen, deswegen gingen wir am Dienstag um 10 Uhr zum Souk. Der Souk ist einfach nur riesig! Wir mussten echt aufpassen, dass wir hier wieder raus finden, doch es war ganz anders als erwartet. Die ganzen Verkäufer waren meistens noch damit beschäftigt ihre Ware aufzubauen und somit war der Spaziergang durch den Markt für uns nicht wirklich stressig. Wir wurden kaum angesprochen und es waren generell nicht viele Leute hier.

So haben wir vielleicht das wahre „Souk feeling“ verpasst, aber wir sind einfach keine Menschen, die gerne durch einen überfüllten Markt laufen.

TAGS
2 Comments
  1. Antworten

    Knut

    5. Mai 2018

    Hallo ihr beiden,
    vielen Dank für die tolle Doku und die auch beeindruckenden Fotos.
    Euch eine super Zeit weiterhin ♥

    Viele Grüße
    Papa

    • Antworten

      Sarah & Michele

      7. Mai 2018

      Danke dir Papa!♥

LEAVE A COMMENT

Leegio-traveltime
Deutschland

Newsletter
Du möchtest immer auf dem aktuellen Stand sein? Dann trage dich für unseren Newletter ein!
Sichere dir 30€ Guthaben