Marokko

Imsouane – Die längste Welle Marokkos

on
27. April 2018

Die nächste Stadt auf unserer Route war Agadir. Von Essaouira aus würden wir 3 Stunden mit dem Auto fahren und das beste ist, dass die Straße meistens direkt am Meer entlang führt.

Im Internet haben wir gelesen, dass sich ein Abstecher nach Imsouane lohnen soll. Also nahmen wir den kleinen Umweg auf uns und wurden definitiv nicht enttäuscht!

Die Strecke bis nach Imsouane war einfach wunderschön. Ich hätte am liebsten alle 10 Minuten angehalten, um ein Foto zu machen, aber wir wollten ja auch irgendwann mal ankommen.

Als wir bei der Küste entlang fuhren, hätten wir fast einen wunderschönen Aussichtspunkt verpasst. Von der Straße hat man die Aussicht nicht gesehen, doch ich hatte es irgendwie im Gefühl – hier sollten wir anhalten! Als wir ausstiegen, konnten wir nicht aufhören zu staunen! Die Aussicht war unbeschreiblich!

Ich holte meine Kamera und mein Stativ raus und als ich ein Foto schießen wollte, fiel mir ein, dass ich ja noch meinen Filter holen kann, um das Bild länger zu belichten. Also ließ ich die Kamera da stehen, lief zum Auto und holte den Filter. Auf einmal hörte ich Michele fluchen – was war denn jetzt los? Ich schaute hoch und sah, dass meine Kamera umgehauen wurde. Gerade als ich beim Auto war, kam ein heftiger Windstoß, der mein Stativ samt Kamera umgeworfen hat.

So ein misst! Durch den starken Aufprall ist mein Objektiv kaputt gegangen, doch zum Glück ging meine Kamera noch… Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich keine Techniksachen in die Hand nehmen sollte…

Naja bringt jetzt alles nichts, also anderes Objektiv drauf und Foto schießen:

Nachdem wir bei der super schönen Aussicht noch etwas gegessen haben, ging es weiter bis ans Meer.

Die Luft war unglaublich hier unten! Wir fuhren durch das kleine Fischerörtchen, in dem es wahrscheinlich nicht mehr als ein paar Restaurants und Surfschulen gibt.
Hier soll es die wahrscheinlich längste Welle in Marokko geben, die vor allem für Anfänger und Longboarder super sein soll, da die Welle hier nicht so stark ist.

Wir liefen zum Strand und sahen schon unzählige Surfer und Kinder, die Sandburgen bauten.

Leider war das Wasser noch zu kalt, um darin zu baden, aber wir genossen es total barfuß am Strand zu laufen und zumindest mit den Füßen ins Wasser zu gehen.

Nach der Pause sind wir wieder Richtung Agadir gefahren und wir können echt sagen, dass es sich lohnt, in Imsouane einen Stopp zu machen.

TAGS
2 Comments
  1. Antworten

    Viktor Fritz

    29. April 2018

    Hi, Sarah & Michele!
    schöne Erlebnisse, schöne Bilder, schönes Video beim Kaffee hexen. Leider habt ihr euch beim Surfen nicht aufgenommen. Das holt ihr noch nach. Schön macht ihr es. Bestimmt möchtet Ihr die Reise noch länger als geplant genießen, oder wird es langsam langweilig?
    Schöne Grüße
    Viktor Fritz

    • Antworten

      Sarah & Michele

      1. Mai 2018

      Danke dir Viktor! Wenn wir irgendwann mal surfen lernen, dann werden wir das bestimmt aufnehmen, doch dazu sind wir noch nicht gekommen.
      Wir lange wir wirklich unterwegs sind wissen wir noch nicht, aber wir haben keine Eile wieder zurück zu kommen 🙂

LEAVE A COMMENT

Leegio-traveltime
Deutschland

Newsletter
Du möchtest immer auf dem aktuellen Stand sein? Dann trage dich für unseren Newletter ein!
Sichere dir 30€ Guthaben